Oldenburg

Frisch auf den Tisch – 1000 Jahre Lebensmittel

Aktivitäten

Was passiert, wenn der Supermarkt um die Ecke nicht mehr existiert? Wenn es im Dezember keine Orangen mehr gibt, frisches Fleisch nicht mehr jeden Tag verfügbar und kein fertig gemahlenes Mehl zu kaufen ist? – Dann sind wir in der Ernährungswelt des Mittelalters angekommen!

In Kleidung der Zeit vor 1000 Jahren durchstreifen wir die Gärten der rekonstruierten slawischen Häuser und prüfen, was dort gerade Essbares wächst. Auf einer Aktionsrallye wird neben anderen Aktivitäten Mehl von Hand auf steinernen Mahlsteinen hergestellt. Das wird auch noch gebraucht werden, denn so viel Bewegung macht hungrig.

Als Appetitanreger gibt es vom Probiertisch der vier Jahreszeiten frische Produkte (natürlich aus der jeweiligen Jahreszeit) und nach mittelalterlichen Methoden haltbar gemachtes. Aber Vorsicht: Das Mittelalter schmeckt nicht nach Schokolade, Hamburgern und Gummibärchen!

Schließlich machen sich kleine und große Köche daran, aus Lebensmitteln unserer Vorfahren ein schmackhaftes Mahl für das Mittagessen zu bereiten. – Das wird natürlich stilecht in der rekonstruierten Festhalle des Fürsten von Oldenburg eingenommen.

Pädagogische Ziele

Der Kontrast heutiger Ernährungsgewohnheiten zur mittelalterlichen Nahrungsmittelbeschaffung, -bereitung und –konservierung soll ein Bewusstsein dafür schaffen, welcher Arbeitsaufwand hinter Lebensmitteln steht und so zu einer höheren Wertschätzung jedes einzelnen Produktes anregen. Die tägliche Verfügbarkeit unterschiedlichster Lebensmittel unabhängig von Jahreszeit und Produktionsaufwand stellt zudem einen Luxus dar, den die meisten Generationen vor uns nicht kannten.

Die aktive Gestaltung des Vermittlungsangebotes mit einem hohen Anteil an praktischer Tätigkeit und sinnlicher Wahrnehmung knüpft an Inhalte der Fächer Biologie, HSU und Geschichte an.

BNE-KOMPETENZEN

  • Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen
  • Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen und handeln
  • Risiken, Gefahren und Unsicherheiten erkennen und abwägen können
  • Gemeinsam mit anderen planen und handeln können
  • An kollektiven Entscheidungsprozessen teilhaben können
  • Sich und andere motivieren können, aktiv zu werden
  • Die eigenen Leitbilder und die anderer reflektieren können

Info

Gruppengröße: bis zu 30. Optimal sind zwischen 15-25 Kinder.

ÖPNV

  • Ca. 1 Gehminute von der Bushaltestelle „Langer Segen“
  • Ca. 10 Gehminuten von der Bushaltestelle „Markt“

Ort

Oldenburger Wallmuseum
Prof.-Struve-Weg 1
23758 Oldenburg in Holstein

Anbieter: Wallmuseum Oldenburg

Oldenburger Wallmuseum
Am Markt 1
23758 Oldenburg in Holstein
Tel.: 04361-623142

E-Mail: info@oldenburger-wall.de
http://www.oldenburger-wallmuseum.de

Weitere Informationen...

Verfügbarkeit

M D M D F S S
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Legende

10
finanzierte Buchung möglich
10
selbstfinanzierte Buchung
10
keine Buchung möglich