Lensahn

Die Feld-Agenten bei der Arbeit

Aktives Pflügen, Eggen, Säen, Jäten, Hacken, Ernten auf dem Felde

Aktivitäten

Der Ackerbau dient seit vielen tausend Jahren der Ernährung der Menschheit. Besonders in den letzten 70-80 Jahren hat sich in der Art, wie und mit welchen Hilfsmitteln Feldarbeit betrieben wird, einiges getan. Geblieben ist jedoch, dass die Landwirtschaft von zentraler Bedeutung für die Ernährung ist, also dazu dient die Bevölkerung “satt zu machen”. Und immer noch muss die Feldarbeit im Rhythmus der Jahreszeit stattfinden, denn nur so kann das Getreide gedeihen und am Ende Lebensmittel hervorbringen.

Als Feld-Agenten werden die Schülerinnen und Schüler aktiv in die Feldarbeit eingebunden. Je nach Jahreszeit stehen dabei unterschiedlichste Tätigkeiten an:

  • Pflügen
  • Aussäen
  • Eggen
  • Jäten und hacken
  • Ernten

Um in die Zeit von vor 70-80 Jahren zu schlüpfen, werden selbstverständlich auch Maschinen und Arbeitsgeräte aus dieser Zeit verwendet, welche neben Körpereinsatz auch Teamgeist verlangen. Die Gruppe darf besprechen, diskutieren und mithilfe des Fachpersonals beschließen, was jeweils zu tun ist und wie vorzugehen ist. So wird die Vielschichtigkeit der Landwirtschaft erfahren.

Vor und nach der Feldarbeit ist ausreichend Zeit:

So kann die Gruppe erst einmal auf dem Hof ankommen, die neue Umgebung kennenlernen und sich dem Thema der Feldarbeit annähern. Zum Abschluss oder auch zwischendrin kann getobt werden und noch der ein oder andere entlegene Winkel entdeckt werden. Eine Abschlussrunde mit Raum für Fragen und Reflexion bildet die perfekte Grundalge, um dann den “hart erarbeiteten Arbeitslohn” zu erhalten – also etwas, das sich die Feldagenten im Laufe des Tages selbst erarbeitet haben. Den Rest erfahrt ihr, wenn ihr auf dem Museumshof seid!

Pädagogische Ziele

  • (Grund-) Verständnis für landwirtschaftliche Tätigkeiten auf dem Feld (aus der Zeit von vor ca. 70/80 Jahren) entwickeln
  • Ein Gefühl und Respekt für die Feldarbeit aus alter Zeit entstehen lassen – in Bezug auf die Schwere der Arbeit, die vielen notwendigen Arbeitsschritte und die verschiedenen Einflussfaktoren
  • Wissensentwicklung/-aufbau rund um Getreideanbau und -verarbeitung
  • Durchführung eines vollständigen Arbeitsschrittes auf dem Feld und so einen „Arbeitslohn” erarbeiten (bspw. Samen, Ähre)

Info

Gruppengröße: für mind. 10 Kinder Zeitaufwand: ca. 3 Stunden Können die Ergebnisse mit nach Hause genommen werden? Ja Fußweg vom Bahnhof zum Museum: ca. 300 m

Ort

Von der Bundesautobahn A1 kommend, nehmen Sie die Ausfahrt Lensahn und folgen dem Hinweisschild in Richtung Lensahn. Nach ca. 1 km fahren Sie direkt nach dem Überqueren der Bahngleise nach links auf den kostenlosen Parkplatz des Museumshofs Lensahn. Alternativ können Sie in Ihrem Navigationssystem die Adresse Bäderstraße 18 in Lensahn eingeben. Aus Kiel kommend in Lensahn sich in Richtung Dahme, Grömitz, Kellenhusen halten. Vor den Bahnschienen rechts auf den kostenlosen Parkplatz des Museumshofs Lensahn. Der Bahnhof Lensahn befindet sich in unmittelbarer Nähe und ist mit dem Regionalexpress aus Lübeck und Fehmarn erreichbar.

Anbieter: Museumshof Lensahn

Museumshof Lensahn
Postadresse: Prienfeldhof 1, 23738 Lensahn
Besucheradresse: Bäderstraße 18, 23738 Lensahn
Tel. 04363/91122, Fax 04363/91144, info@museumshof-lensahn.de, http://www.museumshof-lensahn.de

Weitere Informationen...

Verfügbarkeit

M D M D F S S
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Legende

10
finanzierte Buchung möglich
10
selbstfinanzierte Buchung
10
keine Buchung möglich